Die Etappen - Klepp- Route (Sola-Bryne)

Die interaktive Karte für die Jærroute öffnen

Für iPhone: zuerst Google Maps auf dem iPhone öffnen, bevor die Routen aktiviert werden können.

Radeln Sie durch Klepp, erleben Sie den hohen Himmel, der über Generationen hinweg Maler inspiriert hat. Lange Sandstrände zum Baden und Surfen, charakteristische Steinhöfe und aktive Landwirtschaft liegen langs der Route. Sie passieren auch spannende Orte wie den früheren Pfarrhof Hå (Hå gamle prestegard) und den Wissenshof (Vitengarden) mit interessanten Ausstellungen und Bespeisung.

 

Tourtipps

Die Strandlinie und die Feuchtgebiete machen das Herz der Landschaft in Klepp aus. Hier finden tausende Vögel Nahrung auf ihrem jährlichen Zug zu den Brutgebieten.

Die vielen Kulturdenkmäler zeugen davon, dass Menschen sich schon in früheren Zeiten in dieser Landschaft wohlgefühlt haben. Wenn Sie Zeit haben, können Sie deren Spuren an folgenden Orten sehen: Helleberget, Der Steinstern, Tinghaug und Krosshaug.

Abstecher auf der Klepp-Route
Touren Attraktionen Länge
Radtour und kurzer Spaziergang Helleberget 5,6 km
Radtour und kurzer Spaziergang Der Steinstern 2 km
Kurze Radtour Das Freilichthaus und der Orre-Strand 200 m
Radtour und kurzer Spaziergang Der Vogelturm am Orre-See 1,5 km
Radtour und kurzer Spaziergang Tinghaug und Krosshaug 1,6 km

 

Lange Sandstrände

 

Orre Freilichthaus

Die tolle Sanddünen-Landschaft auf Orre und Bore ist das Ergebnis einer groß angelegten Bepflanzung mit Strandhafer durch den damaligen Polizeichef M.A. Grude. In den Jahren zwischen 1850 und 1870 wurde die Ernte mehrmals zerstört, weil Meeressand über die Dünen und auf die Äcker stob. Der Strandhafer wurde gepflanzt um die Erosion des Sandes zu mindern und Sanddünen nach europäischem Modell anzulegen.

Baden und Surfen

 

Surfen in Klepp

Die Jærstrände haben vermutlich Norwegens beste Surfverhältnisse. Sommer und Frühherbst sind in der Regel gut für Anfänger im Wellenreiten. Relativ kleine Wellen und das nicht allzu kalte Wasser sind gute Gründe um sich zum ersten Mal ins Wasser zu wagen. Besonders die Strände in Sola, Hellestø, Bore und Brusand sind geeignet für Anfänger im Wellenreiten.

Achtung! Motorfahrzeuge sind auf den Stränden verboten. Mehrere Surfschulen bieten Surfkurse auf den Jærstränden an, siehe Webseiten.

Aktive Landwirtschaft

 

Hofverkauf in Klepp

Der ehemalige Pfarrhof Hå (Hå gamle prestegard)

Ist eine Kunst- und Kulturinstitution direkt am Meer. Hier finden Sie variierte und interessante Ausstellungen von norwegischen und internationalen zeitgenössischen Künstlern. Der Museumsladen hat eine große Auswahl Malerei, Keramik, Glaskunst, Schmuck und Kleider. Das Café bietet gutes lokales Essen aus Rohwaren von der «Speisekammer Jæren» an. Der Pfarrhof ist aus dem 17. Jahrhundert. Das älteste noch stehende Haus ist von 1785. Aber die Geschichte geht lange zurück, mit Ausgrabungen von einer 8.200 Jahre alten Siedlung. Das Hå-Grabfeld von ca. 500 n.Chr. ist eines der schönsten im Norden. Der «Königweg» führt am Pfarrhof vorbei und lädt zu Wanderungen am Meer entlang ein - bei jedem Wetter. http://www.hagamleprestegard.no/engelsk/ha-gamle-prestegard-en/

Der Wissenshof

Mitten in der «Speisekammer Jæren» liegt der Wissenshof, eine Kombination aus Wissenszentrum und Museum. Er wurde zum «Museum des Jahres in Norwegen» und «bestes Kindermusem» gekürt. Hier können Sie spannende und interaktive Ausstellungen um die Geschichte Jærens erleben und erforschen – drinnen wie draußen. Ein Teil des Wissenshof ist ein Besuchshof mit vielen Tieren und Heu zum Hüpfen. https://www.jaermuseet.no/vitengarden/en/

Tausende Vögel

Die Feuchtgebiete Jærens sind für Vögel sehr wichtig. Jeden Frühling und Herbst zieht eine Reihe Vogelarten durch diese Gebiete. Die Feuchtgebiete sind lebensnotwendige Nahrungsgebiete für die Vögel die tausende von Kilometern von ihren Überwinterungsorten zu den Brutplätzen zurücklegen.

Der Orre-See ist vielleicht das aller wichtigste Vogelgebiet auf Jæren. Hier können Sie eine Vielfalt von Enten- und Watvögeln sehen, sowohl gewöhnliche als auch mehr seltene Arten. Im Winter nutzen mehrere Raubvogelarten das Gebiet um den Orre-See auch als Überwinterungsplatz.

Vom Vogelturm am Orre-See kann man gut das flache Gebiet an der Orre-Mündung, den wichtigsten «Hot-Spot», sehen.

Der Helleberg

Länge 11 km

Im Stangehellaren, am Helleberg auf Stangeland, lebten im Steinalter Menschen, vor ca. 5.000 Jahren. Auf dem Gipfel des Hügels liegen Reste einer Dorfburg aus der älteren Eisenzeit. Die Leute, die dort lebten, fingen Vögel und sammelten Austern in der See. In den Wäldern sammelten sie Haselnüsse und jagten Hirsche, Elche und Wildschweine. Wir wissen nicht, ob sie permanent dort lebten oder zwischen verschiedenen Wohnstätten wechselten.

Der Steinstern

Im Volksmund «Todestern» genannt, war der Steinstern laut archäologischem Museum ein Grab aus dem Ende des älteren Eisenalters (ca. 300-600 n.Chr.). Der Steinstern ist 0,5m hoch und aus Rollsteinen gebaut. Die drei Spitzen im Stern messen ca 10m von der Mitte aus. Der Stern wurde 1935 umfassend renoviert. Die dreieckigen und sternförmigen Grabmale sind seltene Grabformen. Trotz ihrer besonderen und seltenen Ausformung sind sie wenig erforscht.

Tinghaug und Krosshaug

Tinghaug war in früheren Zeiten ein Gerichtsplatz. Auf der Südwestseite fand man 16 Goldstücke, die sogenannten «Goldgreise». Der Krosshaug ist ein Grabhügel von ca. 450 n. Chr. Die Kammer aus Stein liegt über dem Boden und zeigt, wie das Grab war. Die Überreste stammen von einer reichen Frau, die hier begraben war.

Nördlich von Krosshaug liegt Dysjane. Dort finden sich Reste von 16 Hausstellen um einen ovalen Hof mit 8 Grabhügeln.